Posts Tagged ‘Beispiele’

Lean UX und kollaboratives Design

Das UI einer Softwarelösung und die gesamte Nutzungserfahrung des Benutzers mit einem Produkt („User Experience“) werden immer wichtiger, und entscheiden heutzutage über den Erfolg vieler Softwareprodukte mit.

Dabei ist eine kollaborative Arbeitsweise – auch genannt Lean UX – das Vorgehensmodell der Wahl. Im Verlag o’Reilly ist die zweite Auflage eines passenden Buches  hierzu erschienen. Ein freies Kapitel gibt einen ersten Einblick in diese Methode. 


Fünf zentrale Websites zum Thema Visualisierung von Daten

Letzte Woche habe ich über Data-Lakes geschrieben. Richtig interessant werden diese großen Datenspeicher aber erst, wenn man die vielen Daten auch visualisieren kann. Hierfür benötigt man drei Dinge: Inspiration, Frameworks und Designtechniken.

Die Quellen, die ich in der Anlage zum Artikel aufgeführt habe, liefern genau das.


Erfolgreiche Data Lake Projekte

Datalakes sind wichtige Vorraussetzungen für Projekte im Bereich des maschinellen Lernens oder den data sciences. Daher werden solche Lösungen vermehrt in den Betrieben eingesetzt. 

Es gibt hierbei nicht „die“ Architektur, aber sehr wohl existieren Vorgehensweisen, die sich bewährt haben. Es fragt sich, wie ein Datalakeprojekt strukturiert sein sollte, um erfolgreich zu sein.


Unternehmensgründung und Wachstum

Junge Unternehmen stehen nicht nur vor der Aufgabe, ein tragfähiges Produkt zu entwickeln, sondern sie müssen sich auch um Aspekte, wie das Marketing oder die Positionierung kümmern.

Ein praxisorientierter Guide kann hierbei helfen.


Priorisieren und Auswählen von Ideen

Als ProduktownerIn oder ProduktmanagerIn ist man normalerweise für eine lange Liste von Ideen und Anforderungen verantwortlich. Um damit sinnvoll umzugehen, und gute Produkte zu entwickeln, muß man wissen, wie man gute Ideen nach Prioritäten ordnet.


Buchbesprechung – Produktmanagement für Dummies

Ich habe mir das neue Buch von Lawler und Schure zum Thema Produktmanagement näher angesehen. Wer einen Überblick über die Arbeitsweisen im Produktmanagement sucht, und dabei Wert auf einen leicht verständlichen Text legt, ist meiner Meinung nach mit diesem Buch gut bedient.


Big Data Visualisierung – Ein offener Framework von Uber

Die Firma Uber wird zwar in Europa als Taxiunternehmen, und nicht als die Visualisierungsfirma eingestuft, die sie gerne sein würde, trotzdem hat sie eine Visualisierungslösung veröffentlicht, die sehr gut aussieht.

Diese Bibliothek schaue ich mir heute kurz an.


Ideenmanagement und Befragungstechniken

Innovative Produkte sind eigentlich in jeder Branche wichtig. Fragt sich, welche Organisationsform besonders innovationsfördernd ist.

Lange ging man davon aus, daß ein großes Netzwerk erforderlich ist. Eine neue Studie zeigt, daß es auch anders geht.


Mit einem Quantencomputer experimentieren

Das maschinelle Lernen, künstliche Intelligenz, oder ganz generell das Lösen von Optimierungsproblemen erfordert Rechnerkapazitäten, und Rechenleistungen, die es heute noch nicht gibt. 

Man setzt deshalb viele Hoffnungen in eine neue Art von Rechnern, genannt Quantencomputer. IBM (R) hat einen kostenlosen Service ins Netz gestellt, mit dem man solche Maschinen ausprobieren kann.


Eine inspirierende Serie von Designvorträgen

Die SAP design talks sind eine interessante Idee und ein tolles Format. Die Serie richtet sich insbesondere auch an nicht-Designer, die mit Designern zusammenarbeiten. Ich möchte Ihnen diese Serie heute kurz vorstellen.


Künstliche Intelligenz und Wohlstand in Europa

Der Wettbewerb zwischen den einzelnen Weltregionen in der Zukunftstechnologie der „künstlichen Intelligenz“ ist sehr intensiv.

Das kommt auch daher, weil inzwischen Jedem (und insbesondere den großen Spielern USA, China und Europa) klar geworden ist, daß intelligente Systeme ein riesiges ökonomisches Potential haben.

Welches sind eigentlich die Effekte, und wie kann die Politik dabei helfen, die Technologie zu erschliessen? Hierzu ist ein zukunftsweisender Artikel erschienen.


Wie Produktmanager mit Designern erfolgreich zusammenarbeiten

Als MitarbeiterIn im Produktmanagement ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, daß die von Ihnen betreuten Teams den Kunden ein Produkt liefern, das einen Wertbeitrag beiträgt; und dies konstant. Ein zentraler Produktbestandteil ist das Design. Wie ticken Designer eigentlich, und wie arbeitet man mit ihnen zusammen?


Winterpause 2017 – Alles Gute zu den bevorstehenden Festlichkeiten

Gerade kam in den Nachrichten ein Bericht über das Schneechaos, das es heute gab. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, daß es auf die Weihnachtsferien zugeht. Ich mache jetzt Pause, und wünsche Ihnen alles Gute für Fest und Jahreswechsel 2017/2018.


Cloud Computing: Einführung in Kubernetes und Docker

Kubernetes und Docker liefern wichtige Fähigkeiten, die speziell im Cloud Umfeld benötigt werden aber auch On-Promise eingesetzt werden.

Beide Tools sind besonders bei Entwicklern und im DevOps beliebt, lassen sich aber auch in anderen Bereichen einsetzen. Daher sollte man beide Tools einmal gesehen haben.

Heute gibt es eine Kurzeinführung.


Kontrolle von Maschinenintelligenz und Bias

In einer Welt, in der sich zunehmend intelligente Software verbreitet, gewinnt eine zuverlässige Qualitätssicherung der Algorithmen an Bedeutung.

Die Frage ist, wie man qualitätssichernde Prozesse sinnvoll in der Organisation verankert.


Warum Hardwareunternehmen versagen (10 Gründe)

Bei vielen (neugegründeten) Unternehmen besteht das Produktportfolio aus Hardware und aus Software. Dabei kann der Hardwareteil ähnlich komplex werden, wie der Softwareteil.

Es fragt sich, was man falsch machen kann, wenn man Hardware anbieten will.


Machine Learning – Empfehlungen für Onlinekurse

Verfahren der Artificial Intelligence, das Machine Learning und das mathematisch-statistische Rechnen finden nach wie vor rasant Verbreitung in der IT.

Wie Sie weiter unten sehen, habe ich Ihnen schon häufiger Empfehlungen für solche Trainings zusammengestellt, an denen ich auch selbst teilnehme.

Derzeit gibt es wieder interessante Lernmöglichkeiten.


Cluster Economics

Als Produktmanager in einem globalen Markt stößt man früher oder später auf den Begriff der „Cluster Economics“. Prof. M. Porter ist einer der wichtigsten Vertreter dieser Forschungsrichtung.

Angeregt durch den Artikel „How Economic Clusters Drive Globalization“ aus dem HBR habe ich passende Literatur im Internet zusammengestellt, um mich auf den neuesten Stand zu bringen.


Google’s hybrider Forschungsansatz

Google ist bekannt für seine Kreativität und die vielen neuen Ideen, die das Unternehmen ausprobiert und auf den Markt bringt.

Die Firma gilt deshalb oft als ein Leuchtturm für Unternehmen, die ihre eigene Innovationskraft verbessern wollen. Ein Bericht beschreibt Google’s Forschungsansatz.


Wie Innovation wirklich funktioniert

Eine größere Studie zeigt die Wichtigkeit der Einflussfaktoren der Innovation auf. Die Ideenrate steht erwartungsgemäß weit oben. Doch was beeinflußt den Ideenreichtum eines Unternehmens positiv?


Big Data und Daten Journalismus

Daten werden nicht nur in den Unternehmen immer wichtiger, sondern auch im Bereich des Journalismus. Ein Google Newsletter gibt einen guten Überblick – und zeigt auch die Sorgen und Nöte der Journalisten mit der Digitalisierung auf.

Diese sind übrigens ganz ähnlich wie die in den Betrieben.


Big Data Rollen und Teams

Universalgenies sind selten, auch im Bereich der Analytics. Die Entwicklung von Big Data Anwendungen, oder auch Machine Learning Projekte erfordern Mitarbeiterteams, die unterschiedliche Rollen ausfüllen.


Innovationsstrategien – Das Beispiel Faber-Castell

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in der viele Unternehmen auf exponentielles Wachstum abzielen, und in der eine disruptive digitale Innovation die Nächste jagt.

Faber-Castell ist über 200 Jahre mit dem sehr alten Produkt „Bleistift“ erfolgreich. Ein Interview zeigt, daß man eine ganz andere Vorgehensweise benutzt, um so erfolgreich zu bleiben.


Big Data Anwendungen entwickeln und testen

Intelligente Software und Big Data Anwendungen folgen anderen Paradigmen als „normale“ Softwareanwendungen. Daher erfordert ihre Entwicklung eine besondere Vorgehensweise insbesondere im Bereich der Qualitätssicherung.