BWL und Physik – Weitere Hinweise zur Studien- und Berufswahl

Neulich bin ich für hier mitlesende Jugendliche auf das Thema Wirtschaftsingenieurwesen eingegangen. Damals hatte ich ja bereits erwähnt, daß einige Jugendliche, die mich kontaktiert haben, auch über Alternativstudiengänge nachdenken.

Zum Wirtschaftsingenieur möchte ich heute noch eine weitere Information ergänzen. Gleichzeitig habe ich mir die Materialien etwas näher angesehen, die die jeweiligen Berufsverbände zu den Studiengängen Physik und Betriebswirtschaft herausgeben.

Kongress des VWI

Der Verband der Deutschen Wirtschaftsingenieure veranstaltetet regelmäßig einen Kongress, der einem Schwerpunktthema gewidmet ist. Daneben findet auf diesem Kongress die Mitgliederversammlung statt oder es treffen sich die Hochschulgruppen.

Der diesjährige Kongress wird im November in Aachen stattfinden und wird derzeit vorbereitet. Anhand der Unterlagen für den letzten Kongress in 2011 könnt Ihr aber gut erkennen, wie genau dieser Kongress organisiert ist und über welche Themen dort gesprochen wird.

Hierzu habe ich weiter unten am Artikelende die entsprechenden Links angefügt. Gut zu erkennen sind die unterschiedlichen Praxisvorträge sowie das breit gefächerte Programm. Anhand der Sponsoren und Schirmherrschaften könnt Ihr erkennen, daß dieser Kongress auch sonst auf großes Interesse bei potentiellen Arbeitgebern stößt.

Physik

Aus der Sicht eines Wirtschaftsingenieurs ist die Physik eine Grundlagenwissenschaft. Während des gesamten Studiums hat man mehr oder weniger oft mit physikalischen Themen zu tun.

Der unten angefügte Link führt zu der Website des Berufsverbandes der Physiker. Dort erkennt man, dass die Physik auch ein eigenes Arbeitsgebiet darstellt, das unterschiedliche und eigene Berufschancen und Betätigungsfelder bietet.

Wenn Ihr auf das Portal „Welt der Physik“ weiternavigiert, erhaltet Ihr sehr detaillierte Einblicke in die Berufsfelds der Physiker, geschrieben von Praktikern.

Dort wird zum Beispiel erklärt, welchen Anteil Physiker an der Mobilität von morgen haben. Hinter diesem Forschungsgebiet stecken unterschiedlichste Arbeitsgebiete und auch technische Fragestellungen, die sicher großen Spass machen – falls man einen Draht zur Physik hat.

Oder Ihr könnt nachlesen, daß Physiker am Thema Gridcomputing arbeiten, und was dieser Begriff überhaupt bedeutet, bzw warum solche Computer wichtig sind.

Neben den online erhältlichen Informationen erhaltet Ihr dort auch eine ganze Menge Lesestoff zum herunterladen. Die Verbandszeitschrift beispielsweise greift die unterschiedlichen aktuellen Themen auf, und sie zeigt, welche Fragestellungen gerade in Praxis und Lehre aktuell sind.

Schließlich und endlich findet man auf dieser Homepage auch ein sehr wichtiges Zitat, inclusive Studie, das letztendlich zeigt, dass der Studiengang des Physikers gute Berufschancen eröffnet:

Eine HIS-Studie untersucht den beruflichen Erfolg von Hochschulabsolventen. Physikerinnen und Physiker schneiden dabei überdurchschnittlich gut ab…

Da der Physiker ähnlich breit angelegt ist, wie beispielsweise der Wirtschaftsingenieur muss man sich auch hier keine Sorgen machen, ob man hinterher genau die Tätigkeit finden wird, die einem persönlich zusagt.

Betriebswirtschaftslehre

Die Betriebswirtschaftslehre ist ein ganz anderes Fachgebiet als die Physik. Es liegt auch in der Natur der Sache, dass dieses Fachgebiet relativ wenig mit den Naturwissenschaften und der Technik zu tun hat.

Ähnlich wie bei den Wirtschaftsingenieuren gibt es auch bei den Betriebswirtschaftlern und Volkswirten einen Dachverband (Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V.).

Die über diesen Verband publizierten Informationen geben ebenfalls einen sehr tiefen Einblick in die Arbeitswelt und das Studium des Betriebswirts (Links am Artikelende).

In dem Verbandsprofil könnt Ihr beispielsweise lesen, daß solche Berufsverbände die Studierenden unterstützen, das Berufsbild schärfen, aber auch für Leute im Übergang in den Beruf Hilfestellung geben.

Im Downloadbereich und in der Mitgliederzeitschrift findet ihr auch hier sehr viele weitergehende Informationen zu den einzelnen Arbeitsgebieten. Dort geht es dann um Themen, wie die „Corporate Governance und die Bankenkrise“, oder Aufgabenstellungen in PR und Werbung, um nur einige zu nennen.

Die Betriebswirtschaftslehre ist ebenfalls ein Gebiet mit großen Berufschancen. Die Absolventen des Studienganges arbeiten in sehr unterschiedlichen Berufen, und Branchen, und bekleiden unterschiedliche Positionen.

Man muss sich also auch hier nicht allzu detaillierte Gedanken über die spätere Jobwahl machen.

Wie sollte man an die Thematik herangehen?

Bereits in meinem letzten Artikel hatte ich ja einige Empfehlungen gegeben zu der Frage, wie Ihr bei der Berufswahl vorgehen solltet.

Die zitierten Berufsverbände geben meiner Meinung nach ausreichend viele Informationen heraus, um sich einen guten Überblick zu verschaffen. Wem das nicht reicht, der kann sich ja auch noch einmal die Blätter zur Berufskunde besorgen (Link anbei).

Wenn Ihr Euch die Information einmal genauer anseht, erhaltet ihr eigentlich einen sehr guten Einblick in die jeweiligen Arbeitsgebiete, und Berufschancen. Letztendlich sind alle Studiengänge so breit angelegt, dass man hinterher in allen möglichen Berufen arbeiten kann.

Wie die konkreten Berufschancen dann am Ende des Studiums aussehen, kann man heute natürlich nicht vorher sehen. Generell sind aber all diese Studiengänge auch so breit angelegt, daß man im Prinzip immer gute Chancen hat – und das ist wichtig.

Auch sind alle Studiengänge entwicklungsfähig. Dies bedeutet, daß diejenigen unter Euch die zum Beispiel Karriere machen wollen, das auch tun können. Anderen liegt die Fachkarriere besser: auch das ist möglich.

Ich rate Euch: lest Euch die Unterlagen genau durch, sodaß Ihr wisst, was euch im Prinzip erwartet. Dann überlegt Euch sehr genau woran Ihr selbst Spaß habt, und was Ihr besonders gut könnt (oder auch nicht). Und wenn wir damit nicht alleine zurecht kommt, fragt Eure Eltern, Lehrer oder Freunde was Sie von Euren Stärken und Schwächen denken.

Nur um ein Beispiel zu machen: wenn der Schule in die Spaß an Physik hatte, tut sicherlich nicht gut daran ausgerechnet dieses Fach zu studieren. Wer noch nie etwas für Technik übrig hatte, dem wird sicherlich der Beruf eines Ingenieurs auch nicht gefallen.

Ansonsten wünsche ich Euch viel Spaß bei dem nächsten Schritt in Eurem der beruflichen Leben. Er wird mit Sicherheit noch spannender, als es die Schule schon war.

Weiterführende Informationen

Das Original dieses Artikels ist auf Der Produktmanager erschienen (©Andreas Rudolph). Wenn Euch der Artikel gefallen hat, warum nicht meinen Blog abonnieren (→Mailingliste), odermir auf Twitter folgen?

Hier die weiterführenden Links.

0saves
If you enjoyed this post, please consider leaving a comment or subscribing to the RSS feed to have future articles delivered to your feed reader.

Comments are closed.